AHG - Allgemeine Hospitalgesellschaft Aktiengesellschaft: Abhängigkeitserkrankungen  
Springen Sie direkt zu folgenden Bereichen:
Hauptnavigation | Suche | Inhalt |
  • Seite drucken

Schlaf- und Beruhigungsmittelsucht

Ausschnitt einer Apotheke: Blick auf einen Schubladenschrank, an dem ein Apotheker steht

Von der Einschlafhilfe zur Medikamentenabhängigkeit

Eine verbreitete Form des Medikamentenmissbrauchs ist die Schlaf- und Beruhigungsmittelsucht. Schätzungen zufolge sind rund 1,9 Mio. Menschen in Deutschland von Medikamentenmissbrauch bzw. einer Medikamentenabhängigkeit (Tablettensucht) betroffen. Davon leiden ca. 1,1 Mio. Menschen an Schlaf- und Beruhigungsmittelsucht.


In den meisten Fällen handelt es sich bei dieser Art Medikamentenmissbrauch um eine Schlaf- und Beruhigungsmittelsucht von sogenannten Benzodiazepinen, z.B. Noctamid, Diazepam, Tavor. Sie können schon innerhalb weniger Wochen eine Medikamentenabhängigkeit auslösen.

Pflanzliche Mittel wie Hopfen- oder Baldrian-Präparate und Antihistaminika (z.B. Hoggar N) führen nur selten zu Medikamentenabhängigkeit. Sie dienen aber als Einstiegsmedikamente für eine Schlaf- und Beruhigungsmittelsucht von Benzodiazepinen.

Welche Folgen hat eine Medikamentenabhängigkeit wie die Schlaf- und Beruhigungsmittelsucht?

Ein Medikamentenmissbrauch wie die Schlaf- und Beruhigungsmittelsucht kann schwere Auswirkungen haben:

  • Die Schlaf- und Beruhigungsmittelsucht verursacht in vielen Fällen Gleichgewichts-, Bewegungs- und Sprachstörungen.
  • Darüber hinaus wirkt sich diese Form der Medikamentenabhängigkeit negativ auf Konzentration und Leistungsfähigkeit aus.
  • Oft kommt es infolge der Schlaftablettensucht zu schweren Unfällen oder Stürzen, insbesondere bei Älteren.
  • Nicht selten verursacht Medikamentenmissbrauch von Schlaf- oder Beruhigungsmitteln einen Rückzug von Familie und Freunden.
  • Menschen mit Schlaf- und Beruhigungsmittelsucht vernachlässigen im Verlauf ihrer Erkrankung häufig auch ihr Äußeres oder ihren Haushalt.
  • Der Medikamentenmissbrauch von Schlaf- und Beruhigungsmitteln kann Stimmungsschwankungen, Ängste oder Depressionen auslösen.

Wo finde ich bei Medikamentenabhängigkeit wie der Schlaf- und Beruhigungsmittelsucht Hilfe?

Von Medikamentenabhängigkeit Betroffene, die sich von ihrer Schlaf- und Beruhigungsmittelsucht lösen und wieder ein unabhängiges Leben ohne Medikamentenmissbrauch führen möchten, finden in den Kliniken der AHG professionelle Hilfe – von der Entwöhnung bis zur Adaptionsbehandlung bei Schlaf- und Beruhigungsmittelsucht.

Das Düsseldorfer Familienunternehmen AHG ist seit 1974 auf die Behandlung von Schlaf- und Beruhigungsmittelsucht spezialisiert. Heute vernetzt die AHG über 45 Facheinrichtungen in 11 Bundesländern. Damit bietet sie ein umfassendes Spektrum für die Therapie von Medikamentenmissbrauch und Medikamentenabhängigkeit von Schlaf- und Beruhigungsmitteln.